+++  Treibjagd am 6. und 7. November  +++     
     +++  Gemeindebibliothek wieder geöffnet  +++     
     +++  Sperrung der K526 zwischen Brünn und Crock  +++     
     +++  Gewässerunterhaltungsverband sucht Mitarbeiter  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Naturspielgarten Steingrübel

(entstanden von 2013 – 2017)

 

 

Seit nunmehr über zwanzig Jahren nutzen die Kinder des Kindergartens Crock das Hecken besetzte Trockenrasenareal eines ehemaligen Kalkstein-Gewinnungsgebietes der Crocker Landwirte als natürliches Spielareal. Schon der Fußweg vom Kindergarten zur 100m höher, exponiert liegenden Steingrübel mit Panoramablick in das Crocker Kesseltal und darüber hinaus zum Bleßberg mit Senderturm im Osten, zur St.-Veits-Kirche im Buchenhain auf dem sagenumwobenen Irmelsberg im Norden sowie zu den Gleichbergen und bei guter Sicht bis zu den Rhönbergen im Westen, ist für die Kinder ein besonderes Erlebnis.


Wenn bei gutem Wetter die Erzieherinnen den Spaziergang auf die „Steingrübel“ ankündigen, dann sind die Kinder mit einem begeisternden „Hurra- Geschrei“ voller Freude und Erlebniserwartung dabei.


Unter den Hecken und Sträuchern und in den Mulden des Steinbruchs hatten sie sich kleine Spielbereiche geschaffen, die nun bereits durch Trampelpfade verbunden sind und in denen sich kleine Gruppen vermeintlich versteckt vor den Blicken der Erzieherinnen spielend aufhalten.

 

 

Auf Anregung des Erzieherteams, unter Leitung von Frau Munzert, haben der Thüringerwald- Verein Crock/ Oberwind e.V. und der Reit- und Fahrverein Auengrund e.V. die Patenschaft für die Errichtung eines naturnahen Spiel- und Erlebnisbereiches auf diesem Areal übernommen. Mit den Erzieherinnen, Eltern und Kindern wurden Ideen für die Ausgestaltung im Stile unserer Keltischen Vorfahren und mit indianischen Elementen entwickelt.


Mit finanzieller Unterstützung der Jagdgenossenschaft Crock, den Erlös eines durch die beiden Vereine, den Ortschaftsrat Crock und das Team des Kindergartens organisierten Backhausfestes, der Einbringung verschiedener Sponsoren und Gönnern sowie der Unterstützung des Bauhofes der Gemeinde Auengrund wurde das Vorhaben nun Stück für Stück umgesetzt.

 

Nach der Einrichtung des Thingplatzes konnten sich bei einem durch die Partner organisierten Kinderfestes zum Tag des Kindes 2013 auf der Steingrübel die Kinder und Eltern mit dem Vorhaben vertraut machen. Spontan gab es dabei weitere Angebote zur Unterstützung und Mitwirkung.


In 2014 wurden der Spielplatz mit Indianertipi und Beobachtungs- und Wettertürmchen eingeweiht.

 

 

Der Kreisjugendring Hildburghausen hat ebenfalls bei der Ausgestaltung des Backhausfestes zugunsten des Spielplatzes die Trägervereine tatkräftig unterstützt und an der Vollendung mitgewirkt.


Seither wurde der Naturspielkindergarten um den Pfahl-Chickee und Sitzbänkchen für das Grüne Klassenzimmer erweitert. Im Mai 2017 krönte die Einweihung des Großen Sterns die Fertigstellung des Naturspielplatzes.

 

Beobachtungs- und Wetterhäuschen  im Naturspielgarten Steingrübel (2013)

 

Richtspruch
Mit Gunst und Verlaub!

 

Ein Kinderherz voll Freud und Wonne, das Aug’ so klar wie Sonnenschein.
Ist der Menschen schönste Sonne, ist aller Zukunftshoffnung Keim.

 

Um dieses Leuchten zu erreichen, das beglückt und froh uns stimmt,
muss man dem Kinde Lieb’ erweisen, damit’s den Weg ins Leben find’t.

 

Ein Stückchen Liebe woll’n  wir hier euch Kindern geben
fürs unbekümmert Spiel’ im Garten der Natur.
Im Zentrum wird sich dieses Häuschen hier erheben,
zum Schauen über Wald und Flur.

 

Und wie die Wolken zieh`n im Winde,
wo die Sonne früh’s und abends steht
und wenn das Wetterhäuschen Sturm verkündet,
geschwind’ nach Haus’ zu euren Eltern geht.

 

Von hier oben möget ihr empfangen
das Bild der Heimat aus der Kinderzeit.
Soll’t dieses Bild in euren Herzen tragen
als Mittelpunkt der Welt und Menschlichkeit.

 

Das Bild des Dorfes, ziegelrot die Dächer
Wiesengrün bis hin zum Waldesrand.
Im Hintergrund der Wald, gleich einem Fächer.
Das Tal der Waisa, eurer Kindheit Band.

 

Das Bild des Kirchleins, troben stolz im Buchenhain,
der Irmelsberg mit seinen Wundersagen,
erzählen euch aus der Vergangenheit
als hier schon unsre  Ahnen waren, Siedler  in der Keltenzeit.

 

Und zieht ihr einmal aus dem Lande, suchen in der Welt das Glück,
möge immer diese Bande, führen in die Heimat euch zurück.
Und sollte einmal in der Ferne euch widerfahren  große Not,
dann bleibt die Sehnsucht nach der Heimat heilend eurer Seele Brot.

 

Ich möchte nun noch Danke sagen, allen, die sich hier eingebracht.
Mit Hand und Herz vor Orte waren oder mit Spenden uns bedacht.
Mit allen hier zum Guten Schluss nach alter Sitte Brauch
bring ich ein dreimal  kräftig’  Hoch
auf Kinder, Bauleut’ und Team des Kindergartens aus.

 

Hoch!, Hoch!, Hoch!

 

Prost!

 

Und nun du Glas zersplittere im Grund,
geweiht sei dieses Häuschen hier zur Stund!

 

Werner Bauer

Überdachung „Großer Stern“ im Naturspielgarten Steingrübel (2017)

 

Richtspruch
Mit Gunst und Verlaub!

 

Ein Kinderherz voll Freud und Wonne, das Aug’ so klar wie Sonnenschein.
Ist der Menschen schönste Sonne, ist aller Zukunftshoffnung Keim.

 

Um dieses Leuchten zu erreichen, das beglückt und froh uns stimmt,
muss man dem Kinde Lieb’ erweisen, damit’s den Weg ins Leben find’t.

 

Ein Stückchen Liebe woll’n wir hier euch Kindern geben
fürs unbekümmert Spiel’ im Garten der Natur.
Ein Dach zum Schutz vor Nieselregen
und besonders vor den Sonnenstrahlen pur.

 

So wie die Elster auf den Bäumen
mit einem Dach aus Zweigen schützt ihr Nest,
ist dieser Stern für euch Symbol und Schutzschirm nun
wo ihr behütet spielend lernt, schon vieles selbst zu tun,
in eurem „Waisa- Spatzen- Nest“.

 

Und hier oben möget ihr empfangen
das Bild der Heimat aus der Kinderzeit.
Soll’t dieses Bild in euren Herzen tragen
als Mittelpunkt der Welt und Menschlichkeit.

 

Und zieht ihr einmal aus dem Lande, suchen in der Welt das Glück,
möge immer diese Bande, führen in die Heimat euch zurück.

 

Und sollte einmal in der Ferne euch widerfahren große Not,
dann bleibt die Sehnsucht nach der Heimat heilend eurer Seele Brot.

 

Ich möchte nun noch Danke sagen, allen, die sich hier eingebracht.
Mit Hand und Herz vor Orte waren oder mit Spenden uns bedacht.

 

Mit allen hier zum Guten Schluss nach alter Sitte Brauch
bring ich ein dreimal kräftig’ Hoch
auf Kinder, Bauleut’ und das Team des Kindergartens aus.

 

Hoch!, Hoch!, Hoch!

 

Prost!

 

Und nun du Glas zersplittere im Grund,
geweiht sei dieses Häuschen hier zur Stund!

 

Werner Bauer